Zweiter Eintrag - "Mutterliebe"

Und sie hasst dich dafür, dass du immer wieder zu ihm zurück gehst.
Von Mutterliebe ewig nichts mehr gespürt. Jemand anderes scheint dir schon lange wichtiger zu sein.
Für dich empfindet sie nur noch pure Verachtung. Von Liebe keine Spur.
Lässt deine Tochter an der Trauer halb verrecken. Sowas tut man als Mutter nicht.
Denk weiterhin nur an deinen kleinen Prinzen, während sie sich im Nebenzimmer die Pulsadern aufschneidet.
So kann das nicht mehr weiter gehen. Du kannst doch nicht plötzlich erwarten, dass sie von heute auf morgen vollkommen alleine klarkommt. Du hattest Chancen genug, dem ganzen ein Ende zu bereiten. Doch getan hast du nie etwas.
 Du verschließt lieber weiterhin die Augen vor der Wahrheit.
Vielleicht aus Angst, deinem Prinzen könnte er ohne Vater nicht gut gehn, dass er so wird, wie sie. Doch sie ist nur so geworden, weil du es nicht für nötig hieltest es zu verhindern.
Und nun bemitleidest du dich wieder selber. Verstehst nicht was du falsch gemacht      haben sollst. Womit du das alles verdient haben könntest, warum dich das Leben so straft. Ich weiß, du hattest es auch nicht immer leicht, doch du bist eine der letzten, die jetzt    noch Mitleid verdient.
Schließlich kommt er wieder auf dich zu. Redet auf dich ein. Bringt dir Blumen. Umarmt dich. Küsst dich. Alles scheint nun wieder perfekt, wie du es dir immer gewünscht hast,      dir immer wünschen wirst.
Doch während ihr drei euch in den Armen liegt, hält deine Tochter hier schon lang nichts mehr.
Du verstehst es nicht. Machst ihr Vorwürfe, warum ist sie nur so, wie sie ist. Fragst dich, worüber sie sich nur immer beschwert. Und überhörst ihren Hilfeschrei.
Du stellst die Rosen ins Wasser, die er dir brachte und lebst weiter, wie zuvor. Unterdrückt, ohne den Mut, je etwas zu ändern. Die Welt redest du dir weiterhin schön um über das eigene Versagen hinwegsehen zu können. Vielleicht erstickst du irgendwann an deinen Lügen.
Die Blumen lassen langsam die Köfpe hängen. Und noch ehe das erste Rosenblatt zur Erde gefallen ist, beendet deine Tochter es irgendwo letztendlich auf ihre eigene Weise.
Und bevor du es begreifst, hast du sie für immer verloren.

21.8.14 21:46

Letzte Einträge: Erster Eintrag

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Size Zero Zero Zero (28.12.16 18:04)
Schreib mal wieder-ich lese wieder!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen